Blogring nicht geschäftsfähig

Weil mir beim Umarbeiten mancher Beiträge auch die Kommentare bzw. Backlinks ins Auge fallen, bin ich über ein paar Verweise von einer Blogring dot org Toplevel-Domain gestolpert. Ich weiß, dass ich sie damals, das ist im Januar 2009 gewesen, noch aus dem Spamfilter holte, weil ich mir die Internetadresse angesehen hatte und meine Skepsis von […]

Am Beispiel Brecht: Wie Institutionen uns glauben machen

In einer Einführung in die Philosophie der Gegenwart von Reiner Ruffing findet sich in dem Kapitel “Kulturhistorischer Hintergrund” folgende, unscheinbare Aussage: “Der Dichter Bertolt Brecht (1898-1956) schuf mit dem epischen Theater eine neue Ausdrucksform.” S. 12 Es ist erstaunlich, wie an dieser Stelle eine Art manipulative Unbewusstheit vorliegt. Jeder wird bestimmt schon ein Mal Dinge […]

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

März 2005: Zur Monatsmitte kommt aus dem UIP-Filmverleih ein Universal-Studios Horror-Thriller in die deutschen Kinos. Ein Jahr und zweieinhalb Monate später flimmert derselbe Film über meine Mattscheibe. Die US-amerikanisch-neuseeländische Co-Produktion ist zu subtil für einen Film von der Stange, allerdings auch nicht zu authentisch, um wesentlich höher eingestuft werden zu können. Boogeyman – der schwarze […]

Doppelter Abschied von Kochberg

Mit dem Titel dieses Artikels hat auch Ulrich Kaufmann einen von ihm erschienen Aufsatz benannt. Erschienen ist der Aufsatz in einem Sammelband Jakob Michael Reinhold Lenz: Vom Sturm und Drang zur Moderne (2001). Herausgegeben wurde der Sammelband im übrigen von Andreas Meier. Inhaltlich versucht Kaufmann ein Gedicht von Volker Braun mit einem von JMR Lenz […]

Was bin ich?

Es geht im Folgenden nicht um ein Ratespiel aus alten Fernsehtagen, dessen Übervater-Moderator, Robert E. Lembke, 1989 verstarb. Wenn wir in dem benötigten Kontext die Frage beantworten wollten, müssten wir gleich zwei hintereinander stellen: “Bin ich ein Mammut?” – “Bin ich ein Opossum?” Und schon wären wir mitten drin im Geschehen von Pixars neuem Streich […]

Fürsprache für Studenten…

Hin und wieder kommt es vor, dass nicht nur jeder denkt, das Studenten den lieben langen Tag die Beine hochlegen. Ein literarischer Fürspruch findet sich in dem Stück Der Hofmeister von Jakob Michael Reinhold Lenz. Im vierten Akt, in der sechsten Szene tut der Musikus Rehaar folgendes Wort an einen Studenten richten, der noch in […]

Sebastian, der Zöllner

Man gebe mir einen Hut. Ich werde ihn ziehen. Wenngleich mich wieder und aufs Neue das Gefühl beschlich, dass mir Strukturen, Beziehungen, Motive unterbewusst schon untergekommen sind, so überkam mich gleichsam eine andere Empfindung. Ich und Kaminski ist das maturierteste von Kehlmanns Werken, die ich bislang gelesen habe. Ich müsste mich nur ans Werk machen, […]

Ich hab’s noch gesagt…

Ich meinte vor kurzem in einem Kommentar, ich würde von Aprilscherzen nicht heimgesucht, weil ich gestern nicht aus dem Haus musste. Da bin ich dann selbst wieder einmal eines Besseren belehrt worden. Als einer von tendenziell immer über zehn Millionen Zuschauern, wurde ich von Thomas Gottschalk herein gelegt. Dieser kündigte zum 25-jährigen Bestehen des Formates […]

Verkapptes Genie

Ein Potpourri aus Ideen, die Kehlmann neu gemischt hat? Ein Allerlei, dass er zu einem sprachlichen Suchbild zusammensetzte? Was genau ist Mahlers Zeit?! Der Roman aus dem Jahr 1999, den ich in der Taschenbuchausgabe von 2001 gelesen habe – er las sich wie eine Reminiszenz an den Kurzgeschichtenband Unter der Sonne; immer wieder beschlich mich […]