Tag: Musik

  • Ruhig Blut

    Wir sollten nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen, erst Recht nicht, wenn die Spatzen bloß Frösche sind. Wer sind wir? In dem Fall sind wir die Feuilletonisten der SZ und Redakteure der Netzeitung, die sich dem Singsang der zuerst genannten anschließen und sich über ihr gefühltes Alter auslassen. Es ist traurig, alt zu werden, oder? […]

  • Ein Gefühl zum Ausdruck bringen …

    … versucht sicherlich jeder schon einmal. Auf welche Weise dies geschieht, ist vollkommen frei gestellt und lässt sich doch meistens auf ein Dutzend Ausdrucksformen reduzieren, die dafür Verwendung finden. Eine Form des Ausdrucks ist die Musik und eine andere ist das Schreiben. Ich verknüpfe an dieser Stelle ein Mal das Angenehme mit dem Nützlichen auf […]

  • Denial of Eminem

    Kaum vorzustellen, aber wahr, es gibt die musikalische Auseinanersetzung mit diesem weißen Dreikäsehoch auf amerikanische Art und Weise, versteht sich…

  • Zu laut!

    Es ist nicht nur ein Spruch, den ein Gefängnisinsasse aus einem Spielfilm mit Jean-Claude van Damme oft wiederholt, sondern auch ein Spruch, den ich nur liebend gerne auf einen Aufkleber drucken lassen würde, um ihn dann an die Fenster meiner lieben Nachbarn zu kleben.

  • Kath. Kirche contra Popmusik?

    E Nomine patres et filii et spiritus sancti. Übersetzt heißt das aus dem Lateinischen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes. Ein hoch heiliger Satz, eine Anhäufung lateinischer Genitive (wer einmal Latein gehabt hat, wird wissen, was ich meine), die gleichzeitig der Musikgruppe “E Nomine” zur Einleitung für ihren neuen Titel in […]