Okay…

…, offensichtlich hat der Austauschstudent einen eigenen Schlüssel und ist nach Deutschland gekommen, um in einer 20m² großen wellblechähnlichen Behausung Southpark-Folgen in seiner Muttersprache zu gucken. Sehr tolle Qualifikationen, die er sich erwirbt, wirklich. Dafür müsste er nicht unbedingt nach Deutschland kommen, denn das kann er auch zu Hause. An dieser Stelle kommt mir der Aufkleber wieder in den Sinn: Zu laut! Allerdings müsste ich ihn jetzt zweisprachig bedrucken lassen.

Jetzt hab ich…

…den Braten gerochen, ja geschluckt. Mein Nachbar hat einen Austauschstudenten bei sich, die daddeln in English please und zum Unterhaltungsprogramm für seinen zeitweiligen Untermieter gehört wohl auch der Verzehr von Film und Musik. Wenn’s nicht ein wenig komfortabler eingerichtet wäre, würde ich ja sagen, wir, er, ich, und die anderen Nachbarn wohnen hier in Wellblechhütten. Zumindest der Schallschutz der Wände ist extrem unterbelichtet, durchlässig, so gut wie nicht vorhanden. Auf ein paar schöne Wochen mit einem Austauschschüler, pardon Studenten aus good old… ja, English speaking country.