Mächtige Inskriptionen

Macht und Wissen, stehen in einem Verhältnis zueinander. Um das zu wissen, muss man jedoch keinen Propheten vom Berge herab gepredigt hören haben. “Die Macht der Inskriptionen” lautet der Titel eines kurzen Aufsatzes von Friedrich Balke in dem er gleichzeitig kurz die Position Bruno Latours im Kontext der neuereen Wissenschaftsforschung skizziert und diese gleichzeitig kommentiert. Über die Kommentare Balkes möchte ich an dieser Stelle nicht referieren. Vielmehr möchte ich kurz den Hauptgedanken (so weit er Latour betrifft) in eigene Worte fassen.

Es geht hauptsächlich darum, dass als Ergebnis der modernen Wissenschaftsforschung erkannt werden sollte, dass Inskriptionen als Medium zwischen Wissen und Macht fungieren. Faktisches Wissen ist, solange es in einem ephemeren Zustand verweilt wenig mächtig. Erst die Transformation in Inskriptionen gleich welcher Art auch immer (z. B. Chartgrafiken, Texte, Tabellen, Listen, Matrizen, usf.) ermöglicht die Weitergabe und die Gewinn und Nutzen bringende und schaffende Anwendbarkeit. Als Beispiel mag herhalten, dass man sich beispielsweise unter dem komplexen Begriff der Wirtschaft nicht unbedingt etwas vorstellen kann, als dass man sie in Form von Statistiken für einzelne Akteure nachvollziehbar und handhabbar macht. Zugleich übt Latour jedoch Kritik am bestehenden wissenschaftlichen System, dass nicht in der Lage scheint, das Wissen auch wirklich zu vermitteln, das ein Recht dazu hat vermittelt zu werden. Denn der Hase hoppelt anders, Legitimation und Macht erlangt Wissen durch Verteilung in Netzwerken. Nicht die Ergebnisse der Wissenschaft, die vielleicht den Anspruch erfüllen könnten, die Wahrheit zu propagieren stehen schlussendlich als wahrnehmbare Wahrheit da, sondern eben jene, die durch (clevere) Distribution am häufigsten vermittelt wurde. Am Ende stellt sich dann die Frage nach der generellen Trennbarkeit von Glauben und Wissen, und es beschleicht einen der Gedanke, dass gerade in diesem Punkt die Differenzierbarkeit verschleiert wird.

Balke, Friedrich: Die Macht der Inskriptionen. Bruno Latour und die neuere Wissenschaftsforschung. In: Merkur (2002), 56, H. 2, S. 155-161.

Leave a Reply