KWA und 9 Monate

Es ist Montag der 14te. Meine Freundin und ich sind nunmehr 9 Monate zusammen. ­čÖé Gegen halb elf Uhr morgens bin ich aufgestanden, habe geduscht, ein paar Dinge f├╝r Bekannte vorbereitet und bin dann in die Stadt nach Bergisch Gladbach gefahren. Ja, gefahren, denn ich hatte das Auto meiner Mutter ausgeliehen. Eine gr├Â├čere Runde gefahren, weil man auf der Hauptstra├če, die zwischen der Innenstadt, der Post und dem B├╝rgerb├╝ro hin mehrspurig ist, nicht wenden darf, sondern irgendwo erst umkehren kann, um letzten Endes auf einem Parkplatz nahe der Post zu halten. Ab ins B├╝rgerb├╝ro, halt zuerst durch Haupteingang C und dann feststellen, dass ich im Sozialamt gelandet war, wor├╝ber mich eine Beamtin dort aufgekl├Ąrt hat und mir den Weg gewiesen hat zu Haupteingang A im Erdgeschoss, wo ich dann auch das B├╝rgerb├╝ro vorfinden sollte. Alles nur, damit ich ein neues F├╝hrungszeugnis beantragen konnte.

Das Kreiswehrersatzamt Solingen (KWA) hatte meine Unterlagen erst Anfang August weitergeleitet, dies hatte ich nach Telefonaten mit dem Bundesamt feststellen k├Ânnen. Erneut 20 Mark auf den Tisch gelegt, die ich eigentlich dem KWA Solingen in Rechnung stellen sollte, wo ich aber kaum Chancen sehe, das Geld jemals zu erhalten. Nun, 2 bis 3 Wochen wird es dauern, bis ich das F├╝hrungszeugnis, samt neuem Verweigerungsschreiben – denn das alte Schreiben hatte dem Bundesamt leider nicht zugesagt – abschicken kann. 2 bis 3 Wochen, in denen ich bis auf hin und wieder zu arbeiten und mich auf dem Laufenden zu halten eigentlich kaum etwas tun kann. Abwarten, ob ich einen Termin f├╝r einen Einstellungstest erhalte, kann ich au├čerdem. Einen Kasten Cola hab ich anschlie├čend noch besorgt und bin dann nach Remscheid ged├╝st. Etwa gegen halb zwei Uhr mittags dort angekommen, bin ich direkt zum Steuerberaterb├╝ro um die Unterlagen meiner Gro├čeltern abzuholen. Zu dumm nur, dass dieser Mittagspause hatte und so parkte ich das Auto in einem Parkhaus und machte ein paar Besorgungen in der Stadt. Dann, fast eine halbe Stunde sp├Ąter, fuhr ich wieder zu besagtem Steuerberaterb├╝ro und dieses Mal erhielt ich die Unterlagen ausgeh├Ąndigt.

Anschlie├čend bin ich zum F. gefahren, habe mich ein wenig mit ihm unterhalten und bin dann in einen Blumenladen gegen├╝ber des Amtsgerichtes in Remscheid gefahren, um einen Blumenstrau├č f├╝r meine Freundin zu besorgen. Dann bin ich zu ihr und habe sie mit dem Blumenstrau├č und mit mir ├╝berrascht, denn sie wusste bis dato nicht, dass ich in der Stadt gewesen war. Wir sind dann noch ins Kino und haben uns Chicken Run – Hennen rennen angeschaut. Ein richtig nett gemachter Film, f├╝r den ich noch nicht einmal Eintritt bezahlen zu brauchte, denn ich wurde eingeladen. Das Popcorn hab aber dann ich besorgt. ­čÖé Anschlie├čend sind wir bei McDonalds am Markt eingekehrt und haben gegessen; weil sie darauf bestand, hat sogar jeder f├╝r sich selber bezahlt. Wir sind anschlie├čend noch ein wenig im Auto rumgefahren und haben auch den S. besucht, ihm etwas vorbeigebracht, und sind hinterher noch zum Stadtpark gefahren, um dort ein wenig spazieren zu gehen. Ganze 7 Minuten lang, weil es bereits dunkel war und sp├Ąt, denn sie steckte just seit diesem Montag in der Ausbildung und musste deshalb einigerma├čen zeitig zu Hause sein. Ich hab mich dann noch von ihr verabschiedet und bin dann nach Hause gefahren.

Leave a Reply