Letzte Nacht

Der Titel des Beitrags könnte auch derjenige eines Gedichts von mir (gewesen) sein. Es begab sich eine skurrile Situation. Ich lag wach, in einer Nacht, als ich einen sehr großen Streit mit einer Ex-Freundin hatte. Das grenzt auch den Zeitraum ein, in dem diese Zeilen entstanden sind, genau beziffern könnte ich das Datum allerdings nicht. In dieser Nacht wechselte ich mehrere Male vom Bett auf dem Boden auf den Boden des Bodens. 🙂 Ich spielte den Trotzkopf, war der kleine Junge, der ich oft bin. Allerdings fühlte ich mich ziemlich alleine. Und so absurd und traurig die Situation in dieser Nacht war, so habe ich doch in einem fixen Moment versucht ein Gedicht in Gedanken zu formulieren. Immer wieder wiederholte ich die Zeilen, die sich auch aufgrund von Ereignissen an der Hochschule in meinem Kopf breit machten. Das Gedicht sollte Goethe gewidmet sein, wie widersinnig das eigentlich auch sein mag, da Goethe Frauen betrog, Mitstreiter hinterging und ich bis heute nicht verstehe, wie dieser Arschkriecher der deutschen Literatur dermaßen Erfolg haben konnte und Heute als großer deutscher Literat gilt. Continue reading →

Super Mittwoch …

… heißt die Ausgabe des allwöchentlich in meinem Studienort Aachen erscheinenden, kostenlosen Lokalpapiers, das, wie auch immer es subventioniert wird, den Hauch von Information bieten soll. Dumm nur für diejenigen, die in Aachen auf der Straße leben, denn kostenlos ist diese Mischung aus Anzeigen und redaktionellem Output nur für gemeldete Haushalte.

Davon abgesehen ist der Informationsreigen schier unendlich und die Kreativität der Redakteure kennt anscheinend keine Grenzen. Denn in der neuerlichen Ausgabe von heute druckten sie doch glatt einen Artikel zwei Mal ab, nämlich auf Seite 7, so wie auf Seite 14. Positivistisch betrachtet gibt es sogar den Zusammenhang zwischen dem doppelten Eintrag und der Tatsache, dass 14 doppelt so viel wie 7 ist. Wer sich das mal gut durchdacht hat?!
Continue reading →